Eberhard Göschel
Gegenlicht VI


Gegenlicht VI
Farbradierung/Farbaquatinta auf rauhem Japanbütten, 1988
32 x 49,6 cm (Platte), 46 x 53 cm (Blatt), signiert, datiert

Preis EUR 270,-



Anfrage senden


Kurzporträt

Eberhard Goeschel, geboren 1943 Bubenreuth/Bayern
1964-1969 Studium an der Hochschule für Bildende Kunst in Dresden
1973 erste Ausstellung in der "Kleinen Galerie Pankow"
1975 Präsentation im Leohnardi-Museum / Dresden
1980 Meisterschüler an der Akademie der Künste der DDR bei Theo Balden

In der Dresdner Zeit vermittelte Einflüsse von Wols und Hans Hartung prägen seine Bildauffassung nachhaltig. Ein gutes Gespür für feinste Nuancen innerhalb einer farbreduzierten homogenen Tönung des Bildgrundes bilden den Ausgangspunkt für seine Bearbeitung durch Ritzen, Kratzen oder Schaben der Oberfläche. Obwohl der Prozeß des Verletzens von Oberflächen wesentlich dazugehört, ist dieser Vorgang niemals der einer Zerstörung. Ein gewaltsamer Eingriff gegenüber dem Materialcharakter der Farbschichten oder gegenüber der Funktionen der Bildgrenze würde der Sensibilität widersprechen, mit der Goeschel seine Bilder wachsen läßt.
Er gehört zu den wenigen Künstlern die von der Bundesrepublik in die ehemalige DDR auswandern und dort einer Generation von Malern zuzurechnen ist die nicht im Sinne des sozialistischen  Realismus tätig waren.